Karnevalverein Großen-Buseck e.V.

Satzung


Satzung

 des Karnevalvereins Großen - Buseck e.V.

 

§ 1

 

Name und Sitz des Vereins 

 

1.    Der Karnevalverein führt den Namen "Karnevalverein Großen - Buseck e.V."

2.    Der Sitz des Karnevalvereins Großen-Buseck ist Buseck - Großen-Buseck

3.     Der Karnevalverein Großen-Buseck wurde am 28. November 1995 in
der Turnhallen -  Gaststätte Wilhelmstraße 13 gegründet

4.    Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht in Gießen einzutragen

§ 2

 

Aufgaben und Zweck des Karnevalvereins

 

1.    Der Karnevalverein bezweckt die Förderung des traditionellen Brauchtums des Karnevals, der Fastnacht und des Faschings. Parteipolitische und konfessionelle Bestrebungen sind ausgeschlossen.

 

§ 3

 

Gemeinnützigkeit 

 

1.    Der Karnevalverein Großen-Buseck verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Vorschrift des 3. Abschnittes der Abgabenverordnung durch die Pflege des traditionellen Brauchtums des Karnevals, der Fastnacht und des  Faschings.

2.     Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3.     Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

4.     Die Mitglieder erhalten über die notwendigen Auslagen hinaus keine Zuwendungen aus Mittel des Vereins in ihrer Eigenschaft als Mitglied.

5.     Es darf kein Mitglied durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

6.     Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mittel des zuständigen Landes, einer Einrichtung oder Behörde dürfen nur vorgeschriebenen Zwecke verwendet werden.

 

§ 4 

 

Geschäftsjahr 

 

1.    Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember eines jeden Jahres.

 



 

 

§ 5

 

Mitgliedschaft

 

1.    Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern, die am Karneval Interesse zeigen und sich für den Verein einsetzen.

 

§ 6

 

Ehrenmitgliedschaft, Ehrungen 

1.    Langjährige und bewährte Mitglieder können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

2.     Mitglieder,  die 11, 22, 33, 44 oder 55 Jahre dem Verein angehören, erhalten eine Auszeichnung.

 

§ 7

 

Erwerb der Mitgliedschaft

 

1.    Der Beitritt zur Mitgliedschaft ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Bei Jugendlichen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

2.    Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

3.     Die Ablehnung ist dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen.

 

§ 8

 

Rechte der Mitglieder

 

1.    Die Mitglieder sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen, Anträge zu stellen, soweit sie das 16. Lebensjahr vollendet haben und an Abstimmungen und Wahlen durch Ausübung ihres Stimmrechtes mitwirken.

2.    Jedes anwesende stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme.

3.    Soweit es volljährig ist, ist es wählbar

 

§ 9

 

Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder sind verpflichtet:

 

1.    Den Verein in seinen Bestrebungen zu unterstützen.

2.    Den Anordnungen und Beschlüssen des Vorstandes Folge zu leisten.

3.    Beiträge und sonstige Umlagen pünktlich zu zahlen.

4.    Das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln.

5.    Dem Verein grob fahrlässig oder vorsätzlich zugefügten wirtschaftlichen Schaden zu ersetzen.

 

§ 10

 

Mitgliedsbeiträge

 

1.    Das Eintittsgeld, die Mitgliedsbeiträge sowie besondere Umlagen werden von der Mitgliederversammlung beschlossen und den jeweiligen wirtschaftlichen Verhältnissen angepasst.

2.    Während des Grundwehrdienstes besteht Beitragsfreiheit.

3.    In wirtschaftliche Not geratene Mitglieder können durch den Vorstand von der Beitragszahlung teilweise oder ganz befreit werden.

 

 

§ 11

 

Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.    Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch schriftliche Austrittserklärung zum Jahresende, durch Ausschluss aus einem wichtigen Grund und bei Auflösung des Vereins.

2.    Der Ausschluss ist auszusprechen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstößt oder die Amtsfähigkeit, die Wählbarkeit und das Stimmrecht im Sinne des § 45 StGB verliert.

3.    Über den Ausschluss der Mitglieder entscheidet der Vorstand. Gegen diese Entscheidung ist binnen Monatsfrist ab Kenntnis der Ausschließungsgründe Beschwerde an den Vorstand zulässig. Über die Beschwerde entscheidet die nächste Mitgliederversammlung. Bis zur Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

4.    Die Ehrenmitgliedschaft kann auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung aberkannt werden.

5.    In allen Fällen ist der Auszuschließende vorher anzuhören. Der Ausschluss ist schriftlich zu begründen.

6.    Ist aufgrund der Nichtentrichtung des Mitgliedsbeitrages ein Ausschluss erforderlich, so wird dieser nach Ablauf einer mitgeteilten Frist von 3 Monaten für die Entrichtung des rückständigen Mitgliedsbeitrages rechtwirksam.

7.    Mit dem Ausscheiden erlöschen alle vermögensrechtlichen Ansprüche des Mitgliedes gegen den Verein.

 

§12

 

Mittel

 

Die Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes werden aufgebracht:

 

1.    Durch die Mitgliedsbeiträge und unter Umständen Kostenumlagen, deren Höhe, Fälligkeit und Zahlungsmodalität von der Mitgliederversammlung festzusetzen ist.

2.    Durch freiwillige Zuwendungen.

3.    Durch Zuschüsse aus öffentlichen Mittel.

 

 

 

 

§13

 

Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind:

 

1.    Der Vorstand

2.    Die Mitgliederversammlung

 

§14

 

Der Vorstand

 

1.    Der Vorstand besteht aus:

 

a) Dem 1. Vorsitzenden

b) dem 2. Vorsitzenden

c) dem Schatzmeister

d) dem Schriftführer

 

diese vier bilden den Vorstand nach § 26 BGB und jeweils zwei vertreten den

Verein gerichtlich und außergerichtlich, darunter der 1. Vorsitzende oder sein Stellvertreter. Erklärungen des Vereins werden im Namen des Vorstandes durch den 1. Vorsitzenden gegeben.

 

e) Pressewart

f) Betreuer der Tanzgarden

g) 1. Beisitzer (2. Schatzmeister)

    2.     "        (2. Schriftführer)

    3.     "        (2. Pressewart)

    4.     "        (2. Betreuer der Tanzgarden)

    5.            der jeweilige Sitzungspräsident

 

2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren

    gewählt und führt die Amtsgeschäfte bis einer ordnungsgemäßen Neuwahl fort.

 

    Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig.

 

    Bei Neuwahl des Vorstandes übernimmt ein Mitglied aus der Mitglieder-

    Versammlung bis zur Entlastung des Vorstandes und bis zur Wahl des

    1.Vorsitzenden die Leitung der Mitgliederversammlung.

 

    Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins im Rahmen dieser Satzung.

 

    Er tritt nach Bedarf zusammen.

 

    Die Vorstandssitzung wird nach Bedarf oder auf Begehren einzelner Vorstands-

    Mitglieder von dem 1. Vorsitzenden einberufen. Bei Verhinderung des

    1.Vorsitzenden tritt der 2. Vorsitzende an dessen Stelle.

 

    Jedes Vorstandsmitglied hat eine Stimme.

 

   

 Beschlüsse werden durch einfache Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit

 entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Alle Beschlüsse sind

 grundsätzlich in Sitzungen herbeizuführen.

 

   Über die Sitzung ist ein Protokoll mit Anwesenheitsliste zu führen. Das

   Sitzungsprotokoll ist vom 1. Vorsitzenden und dem Protokollführer zu 

   unterschreiben.

 

   Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

   Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitglieder während der Amtszeit

   kann sich der Vorstand selbsttätig ergänzen.

 

§ 15

 

Ausschluss aus dem Vorstand

 

Vorstandsmitglieder, welche innerhalb eines Rechnungsjahres mehr als drei Mal

ohne ordentliche Begründung den Vorstandsitzungen ferngeblieben sind, scheiden aus dem Vorstand aus. Die nächste Mitgliederversammlung hat dann über den Verbleib oder eine Nachwahl zu befinden.

 

§ 16

 

Aufgaben des Vorstandes

 

1.    Der 1. Vorsitzende oder, im Verhinderungsfall, dessen Vertreter führen die Geschäfte des Vereins, soweit diese nicht auf andere Vorstandsmitglieder übertragen sind.

2.    Der 1. Vorsitzende oder, im Verhinderungsfall, dessen Vertreter leitet die Vorstandssitzungen und die Mitgliederversammlungen.

3.    Der 1. Vorsitzende oder dessen Vertreter erstattet der Mitgliederversammlung Bericht.

4.    Der Schatzmeister führt die Vereinskasse. Er ist für eine ordnungsgemäße Buchführung verantwortlich. Mitgliedsbeiträge und sonstige Umlagen hat er rechtzeitig und richtig zu kassieren. Er erstattet der Jahreshauptversammlung den Rechnungsbericht. Vor der Jahreshauptversammlung ist die Kasse durch 3 Prüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sein dürfen, zu prüfen.

5.    Der Schriftführer führt Protokoll über Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen und wickelt den Schriftverkehr des Vereins ab.

6.    Dem Pressewart obliegen sämtliche Veröffentlichungen des Vereins.

7.    Die Ziffern 4) bis 6) gelten jeweils für das erste Vorstandsmitglied. Bei dessen Abwesenheit übernimmt jeweils das zweite Vorstandsmitglied die Aufgaben des ersten Vorstandsmitgliedes.

 

                                                                    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                     §17

 

Mitgliederversammlung

 

1.    Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den Vereinsmitgliedern zusammen und ist das oberste Beschlussorgan.

2.    Die Mitgliederversammlung wird von dem 1. Vorsitzenden, oder im Verhinderungsfalle von dessen Vertreter, geleitet und ist mindestens einmal jährlich unter Bekanntgabe der vorgesehenen Tagesordnung mit einer 14-tägigen Frist einzuberufen.

3.    Die Einberufung der Versammlung und die Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgt im amtlichen Mitteilungsblatt der Gemeinde Buseck. Auswärtige Mitglieder werden schriftlich eingeladen.

4.    Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung müssen spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung dem 1. Vorsitzenden schriftlich mitgeteilt werden. Satzungsänderungen sind auf diese Weise nicht zu erreichen.

5.    Aus Antrag von einem Viertel der Mitglieder ist innerhalb einer vierwöchigen Frist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. In dem Antrag müssen die zu behandelten Tagesordnungspunkte bezeichnet sein.

6.    Unter Einhaltung der Ladungsfrist gemäß Abs. (4) kann der Vorstand bei Bedarf jederzeit eine außenordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

7.    Jede Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

8.    Alle in der Versammlung anwesenden Vereinsmitglieder haben jeweils eine Stimme, soweit sie das 16. Lebensjahr vollendet haben.

9.    Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung muss folgende Punkte enthalten:

 

    a) Bericht des 1. Vorsitzenden

    b) Bericht des Schatzmeisters

    c) Bericht der Kassenprüfer

    d) Bericht des Gardebetreuers

    e) Entlastung des Vorstandes

    f) alle 4 Jahre Neuwahl des Vorstandes

    g) Neuwahl der 3 Kassenprüfer für das neue Rechnungsjahr. Einer der

        Kassenprüfer kann für ein weiteres Geschäftsjahr in Folge gewählt werden,

        ansonsten sollen für die nachfolgenden Jahre andere Kassenprüfer fungieren.

    h) evtl. Satzungsänderungen.

    i) Verschiedenes

 

§ 18

 

Auflösung

 

1.    Der Verein wird aufgelöst, wenn in einer hierfür einberufenen Mitgliederversammlung mindestens vier Fünftel der Mitglieder vertreten sind und mit drei Viertel der abgegebenen Stimmen die Auflösung beschließen.

2.    Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so ist nach Ablauf eines Monats eine neue Mitgliederversammlung, mit gleicher Tagesordnung, einzuberufen, in der, der Beschluss der Auflösung, ohne Rücksicht auf die Zahl der Stimmberechtigten, mit einer Stimmenmehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen gefasst wird. In der zweiten Ladung muss auf diese Bestimmung hingewiesen werden.

3.    Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereines an die Gemeinde Buseck, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

       

   

 

 

 

 

Geschäftsordnung des Karnevalvereins Großen-Buseck

 

Stand 2011

 

Die Geschäftsordnung weicht in keiner Weise von der Satzung ab,

sie ist lediglich eine Ergänzung und dient dem reibungslosen

Ablauf des Vereinsgeschehens

 

1. Allgemein

 

1.    Aktives Mitglied im KV ist jedes Mitglied, welches einzeln oder in einer Gruppe bei Veranstaltungen des Vereins auftritt oder bei deren Ausgestaltung mitwirkt.

2.    Mit der Bereiterklärung zur aktiven Mitarbeit verpflichtet sich das aktive Mitglied festgesetzte Proben und Arbeitsstunden zu besuchen sowie die ihm zugeteilten Aufgaben voll und ganz zu erfüllen.

3.    Eine aktive Mitarbeit ist in jedem Fall ehrenamtlich
Sollte es einem aktiven Mitglied nicht möglich sein, die ihm aufgetragenen Aufgaben zu erfüllen, so ist es verpflichtet, dies dem Vorstand so rechtzeitig bekannt zu geben, dass dieser noch Ersatz beschaffen kann.

4.    Aktive Mitglieder dürfen bei Veranstaltungen außerhalb des KV nur in deren Namen auftreten, wenn die ausdrückliche Genehmigung des Vorstandes vorliegt. Ebenso ist eine offizielle Vertretung des KV bei Veranstaltungen anderer Institutionen nur im Einverständnis mit dem Vorstand bzw. des 1. Vorsitzenden möglich.

5.    Außerhalb der Kampagne wird ein Auftreten in vereinseigenen Kostümen von der Genehmigung des Vorstandes abhängig gemacht.

6.    Büttenreden und sonstige Darbietungen bei KV Veranstaltungen, oder im Auftrag des KV bei anderen der karnevalistischen Brauchtums-Pflege dienenden Veranstaltungen dürfen nicht in einem anderen Rahmen gebracht werden, in der das Ansehen des KV und die Sauberkeit der Fastnacht geschädigt wird.

7.    Requisiten des Vereins dürfen nur mit Genehmigung des Vorstandes benutzt werden. Sie sind sorgfältig zu behandeln, bei mutwilligen Beschädigungen ist der Benutzer dem Verein gegenüber zu Ersatz verpflichtet. Die Aufbewahrung erfolgt im Fundus.

8.    Einkäufe für den Verein sind nur mit einem Bestellschein möglich und müsse durch den 1. Vorsitzenden oder bei Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden genehmigt werden.

 

 

2. Der Vorstand

 

Die Repräsentation des Karnevalvereins obliegt dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden.

Nach Absprache oder im Verhinderungsfall kann die Repräsentation des Vereins vom 1. Vorsitzenden seinem Stellvertreter und dem Sitzungspräsidenten wahrgenommen werden. Bei Verhinderung einer der oben genannten vertritt eine Person des geschäftsführenden Vorstandes nach Absprache den 1. Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter.

Der 1. Vorsitzende kann über einen Betrag bis zu 500 € (in Worten fünfhundert €)

ohne Vorstandsbeschluss verfügen.

 

 

3. Der Sitzungspräsident

 

1.    Der Sitzungspräsident wird jährlich vom Vorstand und dem Senat gewählt. Die Wahl sollte in der ersten gemeinsamen Sitzung beider Gremien nach der Kampagne erfolgen. Spätestens jedoch im Oktober vor der neuen Kampagne.

Aufgabengebiet des Sitzungspräsidenten

 a) Leitung der Prunksitzung 

b) Programmgestaltung der Prunksitzung.

2.    Zur Unterstützung ist ein Programmausschuss zu wählen. Dieser sollte aus mindestens 3 Personen bestehen. Einzelne Programmpunkte und die anfallenden Kosten sind mit dem Vorstand abzusprechen und zu genehmigen.

 

4. Der Senat

 

1.    Der Senat kann aus beliebig vielen aktiven und passiven Mitglieder bestehen.

2.    Neue Senatsmitglieder müssen von einem Vorstands oder Senatsmitglied vorgeschlagen werden und sollten bereits Mitglied im Verein sein.

3.    Der Senatsbeitrag beträgt z.Zt. 60 € jährlich zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag.

4.    Aktive Senatsmitglieder verpflichten sich mit ihrem Beitritt an auswärtigen Sitzungen teilzunehmen, beim Schmücken des Saales und sonstigen Veranstaltungen des Vereins (Busecker Samstag, Sommerfest usw.) mitzuhelfen.

5.    Zu Sitzungen, die den Senat betreffen, wird schriftlich oder über die Homepage eingeladen. An den Sitzungen ist teilzunehmen. Bei wiederholtem Nicht erscheinen wird Desinteresse vorausgesetzt und er/sie wird als passives Mitglied geführt.

6.    Jedes aktive Senatsmitglied hat das Recht, die Uniform des Vereins zu tragen. Die Kosten der Anschaffung der Jacke sind vom Senatsmitglied selbst zu tragen. Bei Ausscheiden aus dem Senat geht die Jacke in Privateigentum über oder kann einem anderen Senatsmitglied überlassen werden. Die benötigten Senatsmützen werden vom Verein angeschafft, sie bleiben Eigentum des Vereins. Privat gekaufte Senatsmützen müssen mit den vereinseigenen Mützen  identisch sein. Bei Ausscheiden aus dem Senat ist dem Senat das KV Wappen an den Verein zurück zu geben.

7.    Neue aktive Senatsmitglieder bekommen bis zur Fertigstellung ihrer Jacke die Möglichkeit, eine gebrauchte Uniformjacke zu  tragen, soweit vorhanden.

8.    Die 11 Senatsmitglieder, die bei unseren Sitzungen den Elferrat repräsentieren, werden vom Senat gewählt. Voraussetzung für die Wahl ist eine Senats- Mitgliedschaft von mindestens einer Kampagne und die Teilnahme an auswärtigen Sitzungen und sonstigen Veranstaltungen. Es besteht die Möglichkeit, bei unseren Sitzungen neue Senatsmitglieder auf der Bühne durch Austausch einzuführen. Bei Unstimmigkeiten unter den Senatsmitgliedern entscheidet der Sitzungspräsident.

9.    Die Kündigung aus dem Senat muss schriftlich 3 Monate vor dem 11. November eines Jahres erfolgen.

10.  Jedem Senatsmitglied steht pro Kampagne ein Orden zu.

 

 

 

 

 

 

 

5. Die aktive Garde:

 

1.    Personen der Garde müssen, nach einem möglichen Schnupperkurs von einem  Monat, Mitglied im Verein werden. Ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Sie sollten 15 Jahre alt sein.

2.    Am wöchentlichen Training ist regelmäßig teilzunehmen.

3.    Die Kosten für Zubehör, wie Stiefel usw., sind von den Gardemitgliedern selber zu tragen.

4.    Kosten für Showtanz - Kostüme und evtl., benötigte Requisiten werden vom Verein nicht übernommen.

5.    Für sonstige Auslagen stehen den Tanzgarden, je nach Finanzlage des Vereins jährlich bis zu 500 € (in Worten fünfhundert €) zur Verfügung. Auszahlungen sind vom Vorstand bzw. vom 1.Vorsitzenden zu genehmigen. Belege sind dem Vorstand vorzulegen.

6.    Die Kosten für die Gardekostüme werden, je nach Finanzlage, von dem Verein  bezuschusst. Der Eigenanteil beträgt 100 € (in Worten einhundert €) und wird nicht zurück erstattet. Die Kaution beträgt 100 € (in Worten einhundert €) und, wird bei Ausscheiden aus der Garde, je nach Zustand des Gardekostüms, dem  ausscheidenden Gardemitglied zurück erstattet. Die Gardekostüme bleiben Eigentum des Vereines.

7.    Für den Hin - sowie Nach-Hause-Weg minderjähriger Vereinsmitglieder bei auswärtigen Veranstaltungen wird, wenn möglich, eine Fahrgelegenheit vom  Verein besorgt, ansonsten obliegt die Aufsicht bei den Erziehungsberechtigten.  Der Verein übernimmt keine Haftung.
 

8.    Die Gardevereinbarung muss von jedem Gardemädel bzw. Erziehungsberechtigten unterschrieben werden

 

6. Die Midi - Garde

 

1.    Personen der Midi- Garde müssen, nach einem möglichen Schnupperkurs von einem Monat, Mitglied im Verein werden. Ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Sie sollten 10 Jahre alt sein.

2.    Am wöchentlichen Training ist regelmäßig teilzunehmen.

3.    Der Midi - Garde steht jährlich, je nach Finanzlage des Vereins, bis zu 200 € (in Worten zweihundert €) für Anschaffungen im Zusammenhang mit dem Gardetanz zur Verfügung. Auszahlungen sind vom Vorstand bzw. vom 1. Vorsitzenden zu genehmigen. Belege sind dem Vorstand vorzulegen.

4.    Die Kosten der Gardekostüme werden, je nach Finanzlage, vom Verein bezuschusst. Der Eigenanteil beträgt 75 € (in Worten fünfundsiebzig €) pro  Kostüm und wird nicht zurück erstattet. Die Kaution beträgt 100 € (in Worten Einhundert €) und wird beim Ausscheiden aus der Garde, je nach Zustand des Kostümes, dem ausscheidenden Gardemitglied zurück erstattet. Die Gardekostüme bleiben Eigentum des Vereines.

5.    Kosten für Showtanz - Kostüme und evt. benötigte Requisiten werden vom Verein nicht übernommen.

6.    Für den Hin-sowie den Nach-Hause-Weg minderjähriger Vereinsmitglieder  haben die Erziehungsberechtigten zu sorgen. Der Verein übernimmt keine Haftung.

 

7. Die Mini - Garde

 

1.    Personen der Mini - Garde müssen, nach einem möglichen Schnupperkurs von einem Monat, Mitglied im Verein werden. Ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Sie sollten 4 Jahre alt sein.

2.    Am wöchentlichen Training ist regelmäßig teilzunehmen.

3.    Der Mini - Garde stehen jährlich, je nach Finanzlage, bis zu 200 € (in Worten zweihundert €) für Anschaffungen im Zusammenhang mit dem Tanz zur Verfügung. Auszahlungen sind vom Vorstand bzw. vom 1. Vorsitzenden zu genehmigen. Belege sind dem Vorstand vorzulegen.

4.    Die Kosten der Gardekostüme werden, je nach Finanzlage, von dem Verein bezuschusst. Der Eigenanteil beträgt 50 € (in Worten fünfzig €) pro Kostüm und  wird nicht zurück erstattet. Die Kaution beträgt 50 € (in Worten fünfzig €) und wird bei Ausscheiden aus der Garde, je nach Zustand des Kostüms, dem ausscheidendem Gardemitglied zurück erstattet. Die Gardekostüme bleiben Eigentum des Vereines.

5.    Für den Hin - sowie den Nach - Hause - Weg minderjähriger Vereinsmitglieder haben die Erziehungsberechtigten zu sorgen. Der Verein übernimmt keine  Haftung.

6.    Die Gardevereinbarung muss von jedem Gardemädel bzw. Erziehungsberechtigtem unterschrieben werden.

 

8. Die Trainer

 

1.    Die Trainer, die vom Vorstand eingesetzt werden, übernehmen die Leitung und Ausbildung der Garden in  Zusammenhang mit einem Gardebetreuer, der von der Mitgliederversammlung gewählt wird. Sie sind verantwortlich, dass alle zu trainierenden Personen,  spätestens nach einem Monat, die unterschriebene Mitgliedschaft eingereicht haben. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des Erziehungsberechtigten nötig.

2.    Die Trainer erhalten jährlich eine Aufwandsentschädigung, die dem Vorstand  vorzulegen und von diesem zu genehmigen ist. Mit der Aufwandsentschädigung sind alle Auslagen, wie z.B. Telefonkosten, Fahrtkosten usw. abgegolten.

3.    Alle Trainer / Trainerinnen sollten bis zum Ende 2013 einen C - Trainer - Schein  erwerben. Die Kosten hierfür werden vom Verein übernommen. Nach dem Lehrgang verpflichten sich die Trainer / Trainerinnen für mindestens 3 Jahre im Verein zu trainieren. Sollte der C - Trainerschein bis Ende 2013 nicht erworben sein, wird keine Aufwandsentschädigung an die betroffenen Personen gezahlt. Die Trainer/ Trainerinnen haben dafür Sorge zu tragen, dass von den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Gardemitglieder zusammen mit dem Aufnahmeantrag eine Haftungsfreistellung unterschrieben wird.

 

9. Jubiläen

 

          Hochzeiten, Silberhochzeiten, Goldene Hochzeiten usw. Geburtstage

 

1.    Geldgeschenke dürfen im Wert nur unter dem Jahresbeitrag liegen.

2.    Passive Mitglieder bekommen ab dem 70. Lebensjahr und dann alle 5 Jahre ein kleines Präsent zum Geburtstag. (Flasche Wein oder Saft)

3.    Aktive Mitglieder, Senat, Vorstand bekommen ab 50 Jahre, dann mit 60 Jahre und im Anschluss alle 5 Jahre ein Geldgeschenk zum Geburtstag. Der Wert wird auf 25 € festgelegt.

4.    Gleichstellung Geschenke Frauen und Männer. Die Frauen bekommen keine zusätzlichen Blumen, da auf diese Weise eine Ungleichheit entstehen würde.

5.    Bei Todesfällen entscheidet der Vorstand bzw. der 1. Vorsitzende.