Karnevalverein Großen-Buseck e.V.

Geschäftsordnung


 

Geschäftsordnung des Karnevalvereins Großen-Buseck

 

Stand 2011

 

Die Geschäftsordnung weicht in keiner Weise von der Satzung ab,

sie ist lediglich eine Ergänzung und dient dem reibungslosen

Ablauf des Vereinsgeschehens

 

1. Allgemein

 

1.    Aktives Mitglied im KV ist jedes Mitglied, welches einzeln oder in einer Gruppe bei Veranstaltungen des Vereins auftritt oder bei deren Ausgestaltung mitwirkt.

2.    Mit der Bereiterklärung zur aktiven Mitarbeit verpflichtet sich das aktive Mitglied festgesetzte Proben und Arbeitsstunden zu besuchen sowie die ihm zugeteilten Aufgaben voll und ganz zu erfüllen.

3.    Eine aktive Mitarbeit ist in jedem Fall ehrenamtlich
Sollte es einem aktiven Mitglied nicht möglich sein, die ihm aufgetragenen Aufgaben zu erfüllen, so ist es verpflichtet, dies dem Vorstand so rechtzeitig bekannt zu geben, dass dieser noch Ersatz beschaffen kann.

4.    Aktive Mitglieder dürfen bei Veranstaltungen außerhalb des KV nur in deren Namen auftreten, wenn die ausdrückliche Genehmigung des Vorstandes vorliegt. Ebenso ist eine offizielle Vertretung des KV bei Veranstaltungen anderer Institutionen nur im Einverständnis mit dem Vorstand bzw. des 1. Vorsitzenden möglich.

5.    Außerhalb der Kampagne wird ein Auftreten in vereinseigenen Kostümen von der Genehmigung des Vorstandes abhängig gemacht.

6.    Büttenreden und sonstige Darbietungen bei KV Veranstaltungen, oder im Auftrag des KV bei anderen der karnevalistischen Brauchtums-Pflege dienenden Veranstaltungen dürfen nicht in einem anderen Rahmen gebracht werden, in der das Ansehen des KV und die Sauberkeit der Fastnacht geschädigt wird.

7.    Requisiten des Vereins dürfen nur mit Genehmigung des Vorstandes benutzt werden. Sie sind sorgfältig zu behandeln, bei mutwilligen Beschädigungen ist der Benutzer dem Verein gegenüber zu Ersatz verpflichtet. Die Aufbewahrung erfolgt im Fundus.

8.    Einkäufe für den Verein sind nur mit einem Bestellschein möglich und müsse durch den 1. Vorsitzenden oder bei Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden genehmigt werden.

 

 

2. Der Vorstand

 

Die Repräsentation des Karnevalvereins obliegt dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden.

Nach Absprache oder im Verhinderungsfall kann die Repräsentation des Vereins vom 1. Vorsitzenden seinem Stellvertreter und dem Sitzungspräsidenten wahrgenommen werden. Bei Verhinderung einer der oben genannten vertritt eine Person des geschäftsführenden Vorstandes nach Absprache den 1. Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter.

Der 1. Vorsitzende kann über einen Betrag bis zu 500 € (in Worten fünfhundert €)

ohne Vorstandsbeschluss verfügen.

 

 

3. Der Sitzungspräsident

 

1.    Der Sitzungspräsident wird jährlich vom Vorstand und dem Senat gewählt. Die Wahl sollte in der ersten gemeinsamen Sitzung beider Gremien nach der Kampagne erfolgen. Spätestens jedoch im Oktober vor der neuen Kampagne.

Aufgabengebiet des Sitzungspräsidenten

 a) Leitung der Prunksitzung 

b) Programmgestaltung der Prunksitzung.

2.    Zur Unterstützung ist ein Programmausschuss zu wählen. Dieser sollte aus mindestens 3 Personen bestehen. Einzelne Programmpunkte und die anfallenden Kosten sind mit dem Vorstand abzusprechen und zu genehmigen.

 

4. Der Senat

 

1.    Der Senat kann aus beliebig vielen aktiven und passiven Mitglieder bestehen.

2.    Neue Senatsmitglieder müssen von einem Vorstands oder Senatsmitglied vorgeschlagen werden und sollten bereits Mitglied im Verein sein.

3.    Der Senatsbeitrag beträgt z.Zt. 60 € jährlich zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag.

4.    Aktive Senatsmitglieder verpflichten sich mit ihrem Beitritt an auswärtigen Sitzungen teilzunehmen, beim Schmücken des Saales und sonstigen Veranstaltungen des Vereins (Busecker Samstag, Sommerfest usw.) mitzuhelfen.

5.    Zu Sitzungen, die den Senat betreffen, wird schriftlich oder über die Homepage eingeladen. An den Sitzungen ist teilzunehmen. Bei wiederholtem Nicht erscheinen wird Desinteresse vorausgesetzt und er/sie wird als passives Mitglied geführt.

6.    Jedes aktive Senatsmitglied hat das Recht, die Uniform des Vereins zu tragen. Die Kosten der Anschaffung der Jacke sind vom Senatsmitglied selbst zu tragen. Bei Ausscheiden aus dem Senat geht die Jacke in Privateigentum über oder kann einem anderen Senatsmitglied überlassen werden. Die benötigten Senatsmützen werden vom Verein angeschafft, sie bleiben Eigentum des Vereins. Privat gekaufte Senatsmützen müssen mit den vereinseigenen Mützen  identisch sein. Bei Ausscheiden aus dem Senat ist dem Senat das KV Wappen an den Verein zurück zu geben.

7.    Neue aktive Senatsmitglieder bekommen bis zur Fertigstellung ihrer Jacke die Möglichkeit, eine gebrauchte Uniformjacke zu  tragen, soweit vorhanden.

8.    Die 11 Senatsmitglieder, die bei unseren Sitzungen den Elferrat repräsentieren, werden vom Senat gewählt. Voraussetzung für die Wahl ist eine Senats- Mitgliedschaft von mindestens einer Kampagne und die Teilnahme an auswärtigen Sitzungen und sonstigen Veranstaltungen. Es besteht die Möglichkeit, bei unseren Sitzungen neue Senatsmitglieder auf der Bühne durch Austausch einzuführen. Bei Unstimmigkeiten unter den Senatsmitgliedern entscheidet der Sitzungspräsident.

9.    Die Kündigung aus dem Senat muss schriftlich 3 Monate vor dem 11. November eines Jahres erfolgen.

10.  Jedem Senatsmitglied steht pro Kampagne ein Orden zu.

 

 

 

 

 

 

 

5. Die aktive Garde:

 

1.    Personen der Garde müssen, nach einem möglichen Schnupperkurs von einem  Monat, Mitglied im Verein werden. Ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Sie sollten 15 Jahre alt sein.

2.    Am wöchentlichen Training ist regelmäßig teilzunehmen.

3.    Die Kosten für Zubehör, wie Stiefel usw., sind von den Gardemitgliedern selber zu tragen.

4.    Kosten für Showtanz - Kostüme und evtl., benötigte Requisiten werden vom Verein nicht übernommen.

5.    Für sonstige Auslagen stehen den Tanzgarden, je nach Finanzlage des Vereins jährlich bis zu 500 € (in Worten fünfhundert €) zur Verfügung. Auszahlungen sind vom Vorstand bzw. vom 1.Vorsitzenden zu genehmigen. Belege sind dem Vorstand vorzulegen.

6.    Die Kosten für die Gardekostüme werden, je nach Finanzlage, von dem Verein  bezuschusst. Der Eigenanteil beträgt 100 € (in Worten einhundert €) und wird nicht zurück erstattet. Die Kaution beträgt 100 € (in Worten einhundert €) und, wird bei Ausscheiden aus der Garde, je nach Zustand des Gardekostüms, dem  ausscheidenden Gardemitglied zurück erstattet. Die Gardekostüme bleiben Eigentum des Vereines.

7.    Für den Hin - sowie Nach-Hause-Weg minderjähriger Vereinsmitglieder bei auswärtigen Veranstaltungen wird, wenn möglich, eine Fahrgelegenheit vom  Verein besorgt, ansonsten obliegt die Aufsicht bei den Erziehungsberechtigten.  Der Verein übernimmt keine Haftung.
 

8.    Die Gardevereinbarung muss von jedem Gardemädel bzw. Erziehungsberechtigten unterschrieben werden

 

6. Die Midi - Garde

 

1.    Personen der Midi- Garde müssen, nach einem möglichen Schnupperkurs von einem Monat, Mitglied im Verein werden. Ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Sie sollten 10 Jahre alt sein.

2.    Am wöchentlichen Training ist regelmäßig teilzunehmen.

3.    Der Midi - Garde steht jährlich, je nach Finanzlage des Vereins, bis zu 200 € (in Worten zweihundert €) für Anschaffungen im Zusammenhang mit dem Gardetanz zur Verfügung. Auszahlungen sind vom Vorstand bzw. vom 1. Vorsitzenden zu genehmigen. Belege sind dem Vorstand vorzulegen.

4.    Die Kosten der Gardekostüme werden, je nach Finanzlage, vom Verein bezuschusst. Der Eigenanteil beträgt 75 € (in Worten fünfundsiebzig €) pro  Kostüm und wird nicht zurück erstattet. Die Kaution beträgt 100 € (in Worten Einhundert €) und wird beim Ausscheiden aus der Garde, je nach Zustand des Kostümes, dem ausscheidenden Gardemitglied zurück erstattet. Die Gardekostüme bleiben Eigentum des Vereines.

5.    Kosten für Showtanz - Kostüme und evt. benötigte Requisiten werden vom Verein nicht übernommen.

6.    Für den Hin-sowie den Nach-Hause-Weg minderjähriger Vereinsmitglieder  haben die Erziehungsberechtigten zu sorgen. Der Verein übernimmt keine Haftung.

 

7. Die Mini - Garde

 

1.    Personen der Mini - Garde müssen, nach einem möglichen Schnupperkurs von einem Monat, Mitglied im Verein werden. Ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Sie sollten 4 Jahre alt sein.

2.    Am wöchentlichen Training ist regelmäßig teilzunehmen.

3.    Der Mini - Garde stehen jährlich, je nach Finanzlage, bis zu 200 € (in Worten zweihundert €) für Anschaffungen im Zusammenhang mit dem Tanz zur Verfügung. Auszahlungen sind vom Vorstand bzw. vom 1. Vorsitzenden zu genehmigen. Belege sind dem Vorstand vorzulegen.

4.    Die Kosten der Gardekostüme werden, je nach Finanzlage, von dem Verein bezuschusst. Der Eigenanteil beträgt 50 € (in Worten fünfzig €) pro Kostüm und  wird nicht zurück erstattet. Die Kaution beträgt 50 € (in Worten fünfzig €) und wird bei Ausscheiden aus der Garde, je nach Zustand des Kostüms, dem ausscheidendem Gardemitglied zurück erstattet. Die Gardekostüme bleiben Eigentum des Vereines.

5.    Für den Hin - sowie den Nach - Hause - Weg minderjähriger Vereinsmitglieder haben die Erziehungsberechtigten zu sorgen. Der Verein übernimmt keine  Haftung.

6.    Die Gardevereinbarung muss von jedem Gardemädel bzw. Erziehungsberechtigtem unterschrieben werden.

 

8. Die Trainer

 

1.    Die Trainer, die vom Vorstand eingesetzt werden, übernehmen die Leitung und Ausbildung der Garden in  Zusammenhang mit einem Gardebetreuer, der von der Mitgliederversammlung gewählt wird. Sie sind verantwortlich, dass alle zu trainierenden Personen,  spätestens nach einem Monat, die unterschriebene Mitgliedschaft eingereicht haben. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des Erziehungsberechtigten nötig.

2.    Die Trainer erhalten jährlich eine Aufwandsentschädigung, die dem Vorstand  vorzulegen und von diesem zu genehmigen ist. Mit der Aufwandsentschädigung sind alle Auslagen, wie z.B. Telefonkosten, Fahrtkosten usw. abgegolten.

3.    Alle Trainer / Trainerinnen sollten bis zum Ende 2013 einen C - Trainer - Schein  erwerben. Die Kosten hierfür werden vom Verein übernommen. Nach dem Lehrgang verpflichten sich die Trainer / Trainerinnen für mindestens 3 Jahre im Verein zu trainieren. Sollte der C - Trainerschein bis Ende 2013 nicht erworben sein, wird keine Aufwandsentschädigung an die betroffenen Personen gezahlt. Die Trainer/ Trainerinnen haben dafür Sorge zu tragen, dass von den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Gardemitglieder zusammen mit dem Aufnahmeantrag eine Haftungsfreistellung unterschrieben wird.

 

9. Jubiläen

 

          Hochzeiten, Silberhochzeiten, Goldene Hochzeiten usw. Geburtstage

 

1.    Geldgeschenke dürfen im Wert nur unter dem Jahresbeitrag liegen.

2.    Passive Mitglieder bekommen ab dem 70. Lebensjahr und dann alle 5 Jahre ein kleines Präsent zum Geburtstag. (Flasche Wein oder Saft)

3.    Aktive Mitglieder, Senat, Vorstand bekommen ab 50 Jahre, dann mit 60 Jahre und im Anschluss alle 5 Jahre ein Geldgeschenk zum Geburtstag. Der Wert wird auf 25 € festgelegt.

4.    Gleichstellung Geschenke Frauen und Männer. Die Frauen bekommen keine zusätzlichen Blumen, da auf diese Weise eine Ungleichheit entstehen würde.

5.    Bei Todesfällen entscheidet der Vorstand bzw. der 1. Vorsitzende.